"

 

 

Wer Friedhöfe schändet, greift uns alle an

Es ist bestürzend zu sehen, wie sicher sich Täter fühlen, wenn sie auf einem Friedhof ein solches Ausmaß der Zerstörung erzeugen. Fassungslos haben wir diesen Vorfall zur Kenntnis nehmen müssen, doch tatenlos werden wir dies nicht tun.

In den letzten Tagen haben Stadt, Initiative und Aktive von Geilenkirchen Hand in Hand gearbeitet und ein bemerkenswertes Zeichen der Solidarität gesetzt. Wir zeigen unseren jüdischen Freunden, dass sie nicht schutzlos in der Mitte unserer Gesellschaft stehen, und dass extremistische Gruppen nicht ungesehen ihren braunen Spuk in unserer Stadt verbreiten können.

Nach ersten Abstimmungsgesprächen reagieren wir umgehend auf die Zerstörungswut der Rechten. Neben der zügigen Instandsetzung des Friedhofs wird es am 27.1.2020 eine gemeinsame Großveranstaltung auf dem Markt geben. Setzen Sie ein Zeichen für ein offenes Geilenkirchen und kommen Sie am 27.1 um 10 Uhr auf den Marktplatz.

Ablauf und Programm werden wir zeitnah bekannt geben.

Wenn Sie dabei sein wollen und vorher Rückfragen haben, mailen Sie uns unter bru@alg-gk.de

Die folgenden Zeilen dürfen sehr genau schildern, warum es so wichtig ist, jetzt aufzustehen und jetzt etwas gegen rechte Umtriebe zu unternehmen und nicht abzuwarten und zu hoffen, dass es mal wieder Einzeltäter waren.

 

„Als die Nazis die Kommunisten holten…..“

Viel zitiert, oft abgewandelt, manchmal missbraucht, immer noch aktuell:
das berühmte Zitat Martin Niemöllers

 

Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr,
der protestieren konnte.

 

Quelle: http://martin-niemoeller-stiftung.de/martin-niemoeller/als-sie-die-kommunisten-holten

 

Tags: Friedhof 27.1.20 Geilenkirchen Erinnern Initiaitve Erinnern

Inside AfD 5.11 & Lichtergang 8.11

Geschrieben von Herr Bruckschen.

Ansprache des Schülersprechers Pascal Winter

Geschrieben von Administrator.

Ansprache des Schülersprechers – Pascal Winter – des Berufskollegs Wirtschaft in Geilenkirchen am ehemaligen Wohnhaus der Familie Frohmann anlässlich der Verlegung der Stolpersteine am 3. Juni 2014:

Zuerst fiel es mir sehr schwer, Gedanken zu diesem Thema zu fassen und diese Rede zu halten und dies obwohl mir dieses Thema sehr am Herzen liegt. Doch, wenn man sie braucht, fallen einem die großen Worte, die man schon immer einmal loswerden wollte und die große Rede, die man schon immer halten wollte, nicht mehr ein.

Ansprache am Hause Konrad-Adenauer-Straße 252 - ehemalige Wohnung der Familie Frohmann

Die Rettung brachte dann, Mitte letzter Woche, ein Schulkamerad von mir, als ich gerade grübelnd über den paar Worten saß, die ich für meine Rede schon zusammengetragen hatte. Als ich ihm erklärt hatte, für was ich diese Rede schrieb, stellte er mir eine Frage die mich fortan beschäftigte: Wieso stellen wir eigentlich noch ein Denkmal auf? Es gibt doch schon genug, wieso dann noch mehr aufstellen?

Das ist tatsächlich eine sehr gute Frage. Und die Antwort darauf ist denkbar einfach. Hier in diesem Land passierten vor rund siebzig Jahren die schrecklichsten Verbrechen, die jemals von Menschenhand verübt wurden. Sie waren so brutal und grauenhaft, dass man sich heutzutage kaum vorstellen kann, dass Menschen solche Schandtaten begehen können. Uns als Nachfahren dieses Landes fällt nun die Verantwortung zu, das Andenken an jene zu wahren, die in diesem Krieg und dem damit verbundenen Völkermord ihr Leben ließen.

Die jüdische Gemeinde Geilenkirchen

Geschrieben von Administrator.

Jüdische Gemeinde und ihre Synagoge

Vorgetragen aus Anlass der "Tour der Erinnerung" am 26. Januar 2014 auf dem Synagogenplatz in Geilenkirchen

Beginnen wir mit der Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Geilenkirchen:
Aus Gerichtsakten ist nachzuweisen, dass bereits um das Jahr 1700 Juden in Geilenkirchen, Hünshoven und Bauchem gewohnt haben – Cain/Cahn, Falck, Abraham, Issac, Leiser und Jacobs.

In der vornapoleonischen Zeit war es Juden kaum möglich, Friedhofsgrundstücke als Eigentum zu erwerben; diese wurden von den Territorialherren oder den Städten zugeteilt oder auch entzogen. Gute Lagen waren selten: Die Friedhöfe befanden sich häufig weit von den Ortschaften entfernt.

Dennoch heißt es in einem Dekret des Landesherrn (Düsseldorf) Herzog Karl Theodor vom 7.5.1749, dass er der Judenschaft in Geilenkirchen gestattet, ihren Friedhof am Heinsberger Weg mit einem Graben und einer Hecke zu umgeben. Dem Vogt zu Geilenkirchen wird aufgetragen, "den von altersher vor dahiesigem Städtlein habenden Begräbnisplatz" dekretgemäß herrichten zu lassen.

Das kann nur bedeuten, dass es in Geilenkirchen schon lange vor 1749 eine jüdische Gemeinde gegeben hat, die zudem noch einen eigenen Friedhof – an der Heinsberger Straße – besessen haben muss. Sie war also gegenüber vielen anderen jüdischen Gemeinden wesentlich größer und privilegiert.

Gedenken zum 75. Jahrestag...

Geschrieben von Administrator.

... des Pogroms 1938 in Geilenkirchen

In einem Gedenkgottesdienst anlässlich der 75. Wiederkehr des Pogroms vom 9. November 1938 gedachten auf Einladung der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde in Geilenkirchen Menschen der Gräueltaten, die mit und seit diesem Tag auch jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürgern auch in Geilenkirchen erlitten haben.

An jenem Abend 1938 wurde die Synagoge geschändet und abgebrannt, jüdische Mitmenschen – so berichten noch heute Zeitzeugen – wurde aus ihren Häusern gezerrt, Schaufenster und Türen ihrer Häuser zerstört und ihre Geschäfte geplündert. Es war der Auftakt der systematischen Verfolgung in Deutschland, die auch für unsere Geilenkirchener jüdische Bevölkerung in Vertreibung und Tod in Sobibor, Treblinka, Majdanek, Riga, Theresienstadt, Mauthausen, Auschwitz und anderen Orten endete.

Gedenken zum 75. Jahrestag

Nach Gebeten, Bitten um Vergebung für das Ungeheuerliche, das im Namen der Deutschen begangen wurde, mahnenden Worten für die Gegenwart und Zukunft ging die Gruppe von ca. 50 bis 70 Personen, unter ihnen etliche Kinder und Jugendliche, zunächst schweigend zum Synagogenplatz, gedachte des Pogroms und legte am Gedenkstein Rosen der Erinnerung nieder.

Schweigend begaben sich die Teilnehmer anschließend zum jüdischen Friedhof, wo vor allem der Ermordeten gedacht wurde, die in Massengräbern an unbekannten Orten verscharrt wurden, die kein Grab irgendwo auf der Welt haben, deren Asche verstreut wurde in abgelegenen Bereichen der Konzentrationslager, auf Wiesen, in Wäldern, in Sümpfen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung