"

Vorlesewettbewerb 2016

Geschrieben von HEI.

Vorlesewettbewerb 2016Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Jedes Jahr beteiligen sich rund 600.000 Schülerinnen und Schüler. Auch in diesem Jahr ist die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule wieder dabei.

Nachdem in jeder Klasse des sechsten Jahrgangs die zwei besten Vorleser gekürt wurden, ging es am 12.12.2016 in den Schulentscheid. Unter den aufmerksamen Augen und Ohren der Jury (Sarah Heise, Claudia Krietenbrink und Alissa Schürhoff) konnten die Schülerinnen und Schüler zunächst die von ihnen ausgewählten Texte präsentieren. Bewertet wurden die Lesetechnik, die Interpretation und die Stimmigkeit der ausgewählten Textpassage.

In der zweiten Runde wurden die Nerven der Teilnehmer deutlich mehr strapaziert. Nun stießen sie auf einen unbekannten Text, der von der Jury vorgegeben wurde; in diesem Jahr war dies „Eragon“ von Christopher Paolini.

Aufgrund ihrer hervorragenden Lesetechnik und Interpretation des Kinderbuches „River Singers – Aufbruch ins Ungewisse“ von Tom Moorhouse holte in diesem Jahr Selina Krings aus der 6.3 (auf dem Foto in der Mitte) den ersten Platz und somit das Ticket zur Teilnahme am Stadt- bzw. Kreisentscheid. Den zweiten Platz belegte Natalia Paschen (6.2, auf dem Foto links). Lucas Buchwald (6.1) folgte ganz knapp auf dem dritten Platz.

Die Kennenlernfahrt der Klasse 5.4

Geschrieben von Lilly Seferings, Sarah Linkens und Evelyn Gerlits, Klasse 5.4.

Vom 05.10.2016 bis zum 07.10.2016 machte die Klasse 5.4 zusammen mit Herrn Stoffels, Frau Offergeld und Frau Bachmann eine Klassenfahrt nach Monschau an der Rur. Getroffen haben wir uns mittwochs um 8.10 Uhr in der Aula unserer Schule. Alle waren sehr aufgeregt und freuten sich. Nach dem Beladen des Busses mit unseren Koffern ging es um 8.30 Uhr los. Im Bus haben wir gesungen und viel gelacht, das war richtig gut. Um 10.45 Uhr sind wir an unserem neuen zu Hause angekommen. Nach dem Ausladen unserer Koffer sind wir in unsere Zimmer gegangen. Dort haben wir uns kurz umgesehen, unsere Koffer ausgepackt und die Betten bezogen. Da das Mittagessen um 12.30 Uhr war, hatten diejenigen, die besonders schnell mit Koffer auspacken und Betten beziehen fertig waren, noch etwas Freizeit.

Unser Raum hatte die Bezeichnung T.02. Dort haben wir unsere Mahlzeiten gegessen und da war auch immer unser Treffpunkt für diverse Unternehmungen. Nach dem  Mittagessen hatten wir noch die Möglichkeit uns auszuruhen oder unsere Jugendherberge von innen zu erkunden. Um 14 Uhr sind wir von unserem Raum aus gestartet. Wir sind über einen Feldweg Richtung Monschau spazieren gegangen. Für den kleinen Hunger zwischendurch gab es frische Bucheckern für alle.  In Monschau haben wir eine Stadtrallye  gemacht. Wir wurden  in vier  Gruppen aufgeteilt und bekamen einen Fragebogen, den wir schnellstmöglich, gegebenenfalls mit Hilfe von Passanten, beantworten sollten. Es gab zum Beispiel eine Frage über die Senfmühle und wie der Name des Flusses ist,  der durch Monschau fließt. Treffpunkt war das Café am Roten Haus. Die  Rally war cool und auch ein bisschen anstrengend. Danach sind wir zur Jugendherberge zurückgegangen, haben uns etwas ausgeruht und zu Abend gegessen. Nachdem wir uns warm angezogen haben, sind wir etwas später zu einer Nachtwanderung aufgebrochen. Wir wurden von Aggi geführt, dass ist eine Frau, die sich im Wald sehr gut auskennt. Wir mussten sehr leise sein, damit wir die Tiere nicht erschrecken und deren Rufe hören konnten. Das war interessant und auch ein wenig unheimlich. Aggi hatte am Wegesrand Lampen aufgestellt, so konnte jeder alleine mal ein Stück in den Wald hinein gehen. Das hat wirklich Überwindung gekostet, denn es war dunkel und still. Zwischendurch knackte ein Ast, das war wiederum so laut, dass wir richtig zusammenzuckten. Zum Schluss haben wir noch Glühwürmchen gesehen. Gegen 21.30 Uhr waren wir wieder in unserer Herberge.  Das war unser erster Tag. Dieser Tag war toll!

Am nächsten Morgen sind wir nach einem leckeren Frühstück und ein wenig Freizeit zur Sommerrodelbahn gewandert.  Dort angekommen, konnten wir es kaum erwarten zu rodeln.  Jeder durfte zweimal in den Bob steigen. Man konnte alleine oder zu zweit fahren. Das war echt super. Nach erfolgreichem Rodeln haben wir mittags in unsere  mitgebrachten Brote  gebissen. Nach unserer Pause sind wir weiter gewandert. Um 15 Uhr haben wir uns mit Aggi getroffen. Nach einem Spiel mit einem Gummischwein – wir mussten es uns zuwerfen, unseren Namen nennen und sagen, welches Tier im Wald lebt (zum Beispiel  Wildschwein oder Käfer) – haben wir blind wie junge Wühlmauskinder einen schwierigen Parcours ertasten müssen.  Danach sind wir mit Aggi Richtung Jugendherberge gelaufen.  Auf diesem Weg konnten wir viele Kräuter entdecken und auch ausprobieren,  z.B. Sauerklee. Sauerklee schmeckt nicht sauer,  sondern ein bisschen  nach Zitrone. Das macht den Sauerklee lecker, sonst würde er nämlich nach nichts schmecken. Nach einem leckeren Abendessen und etwas Freizeit  haben wir uns in unserem Raum getroffen. Dort haben wir in einem Sitzkreis Spiele gespielt. Zum Schluss des Tages haben wir ein Lagerfeuer gemacht. Dort konnten wir uns leckeres Stockbrot backen. Das war super. Danach haben wir noch Fangen gespielt. Gegen 23 Uhr sind wir in unsere Zimmer gegangen.

Am letzten Morgen unserer Klassenfahrt haben wir unsere Koffer gepackt. Nach einem leckeren Frühstück mussten wir unsere Betten abziehen, aufräumen und Staub saugen. Danach hatten wir noch etwas Freizeit. Um ca. 12.30 Uhr sind wir wieder an unsere Schule angekommen.

Wir hatten tolle, spannende und erlebnisreiche Tage in Monschau und konnten uns untereinander gut kennen lernen.

Geschrieben von:    

Lilly Seferings, Sarah Linkens und Evelyn Gerlits, Klasse 5.4

PS: Es gibt hier auch eine Galerie der Fahrt!

Regionalrunde der Mathematikolympiade an der ALG

Geschrieben von TOL.

104 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen von 8 teilnehmenden Gymnasien und Gesamtschulen des Kreises Heinsberg kommen am 10.11.2016 an der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen zusammen, um sich erneut den herausfordernden Aufgaben der 56. Mathematikolympiade zu stellen. Durch eine entsprechend gute Bearbeitung der Aufgaben der ersten Wettbewerbsrunde, bei der 168 Schülerinnen und Schüler ihre Lösungen einreichten, haben sie sich für die Regionalrunde qualifiziert. Diese Leistung verdient schon jetzt Anerkennung.

Die Fünftklässler mussten dabei u. a. folgende Aufgabe lösen: "In einer Schachtel liegen 20 Buntstifte, die entweder blau, grün, rot oder violett sind. Jede der Farben kommt dabei mindestens einmal vor. Es gibt genauso viele rote wie violette Stifte. Die Anzahl der blauen Stifte ist größer und die Anzahl der grünen Stifte ist kleiner als die Anzahl der roten Stifte. Wie viele Stifte von jeder Farbe können in der Schachtel sein? Finde alle Möglichkeiten."

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der zweiten Wettbewerbsrunde, dass sie erneut mit Spaß und Freude der Mathematik auf den Grund gehen. Mögen sie an ihre guten Resultate anknüpfen können!

Übrigens findet am 25.02.2017 die Landesrunde in Steinhagen im Kreis Gütersloh statt.

ALG erhält den Förderpreis „Bildung und Briefmarke“ 2016

Geschrieben von HEN.

Förderpreis Bildung und Briefmarke 2016Am 14. Mai 2016 wurden auf der Internationalen Briefmarkenmesse in Essen die diesjährigen Preise des Wettbewerbs „Bildung und Briefmarke“ vergeben.

Mit dem Förderpreis „Bildung und Briefmarke“ werden seit vier Jahren Projekte ausgezeichnet, die sich dadurch auszeichnen, dass sie die Briefmarke als Vermittler von Bildungsinhalte einsetzen.

In diesem Jahr wurden ausgezeichnet:

1. Ronny Hennings, Briefmarken-Arbeitsgemeinschaft an der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen.

2. Horst-Rüdiger Scholz, Briefmarken-Arbeitsgemeinschaften des Lüneburger Briefmarkensammler Verein e. V.

3. Sepp Becker, Briefmarken-Arbeitsgemeinschaft an der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg.

Auf dem Foto bei der Preisübergabe von links nach rechts: 

Helmut Dallei (Deutsche Post AG), Helma Janssen (Bund Deutscher Philatelisten), Horst Rüdiger Scholz, Ronny Hennings, Sepp Becker Thomas Thomer (Vorsitzender der Stiftung Deutsche Jugendmarke, Ministerialdirigent im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)