"

Vetter von Anita Lichtenstein zu Gast in Geilenkirchen

Geschrieben von BOEK.

Uriel RosenAm 19. Juni 2015 hatten wir die große Ehre, mit Uriel Rosen einen Vetter unserer Namensgeberin Anita Lichtenstein in der Schule begrüßen zu können. Im Jahre 2010 war es uns gelungen, durch Auswertung eines Gedenkblattes aus Yad Vashem den Vetter in Israel ausfindig zu machen. Der 80-Jährige macht eine Reise durch Deutschland, auf deren erster Station Geilenkirchen stand. Die Stadt hat es sich nicht nehmen lassen, die Gelegenheit zu nutzen, dass sich Uriel in das goldene Buch der Stadt Geilenkirchen einträgt. Dazu hatte sich der stellvertretende Bürgermeister, Herr Leonhard Kuhn, standesgemäß mit der Amtskette des Bürgermeisters versorgt!

Neben einem gemeinsamen Frühstück in der Schule standen ein Rundgang durch die Schule und ein Austausch mit Schülerinnen und Schülern auf dem Programm!

Es war sehr spannend zu erfahren, welche berühmten Persönlichkeiten sich in der Familie unserer Namensgeberin finden lassen. So wusste Uriel Rosen zu berichten, dass die israelische Delegation bei den Verhandlungen über Wiedergutmachungen mit der Regierung Adenauers nach dem Krieg von einem Onkel Anitas geleitet worden ist. Bei der Planung der Ausgrabungen in Pompeji war ebenfalls eine Verwandte Anitas maßgeblich beteiligt.

Nach einer eindrucksvollen Visite der Schule haben sich die Gäste auf ihre Fahrt in den Schwarzwald gemacht!

Wir hoffen, dass wir Uriel Rosen im kommenden Jahr anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule auch wieder begrüßen dürfen.

Anitas Vettern in Israel gefunden

Geschrieben von BOEK.

Uriel Rosen mit Enkel OrenNun wissen wir es offiziell! Es gibt in Israel noch zwei enge Verwandte unserer Namensgeberin. Anitas Mutter, Hannah Lichtenstein, hatte eine Schwester namens Edith Hartoch, die nach ihrer Eheschließung den Namen Edith Rosenberger trug und den Holocaust überlebend in Israel gelebt hat. Dort ist sie im Mai 2010 im Alter von 100 Jahren und 8 Monaten verstorben. Edith Rosenberger hatte zwei Söhne, von denen einer, Uriel, noch lebt. Uriel hat seinen Namen geändert und heißt nur noch "Rosen". Im Telefonat mit Uriel Rosen haben wir dann erfahren, dass es noch einen weiteren Vetter Anitas in Israel gibt.

Die Geilenkirchener Zeitung berichtet in ihrer Ausgabe vom 09.09.11 ausführlich über die Entdeckung und die wunderbaren Möglichkeiten, die sich uns nun durch unsere Schulpartnerschaft mit Israel bieten. Der Printartikel der Geilenkirchener Zeitung finden Sie auch im Pressearchiv, welches im Menü "Über uns" zu finden ist oder direkt hier!

Am 12.09.11 erhielten wir das obige Foto von Uriel Rosen aus Israel, welches ihn zusammen mit seinem jüngsten Enkel Oren zeigt! Herzlichen Dank und ebenso herzliche Grüße nach Israel!

Einweihung der Gedenktafel am ehemaligen Wohnhaus der Familie Lichtenstein

Geschrieben von BOEK.

Gedenktafel

Am Freitag, 24.06.2011, konnte die Schulgemeinde die Gedenktafel am Haus der Familie Lichtenstein in der Martin-Heyden-Straße 1 in Geilenkirchen offiziell einweihen. Zur kleinen Feierstunde waren der Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen, Anitas Freundin Frau Elfriede Goertz, die parlamentarische Staatsekretärin a.D. Christa Nickels, der Rabbiner der jüdischen Gemeinde Aachen, Herr Mordechai Bohrer, Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, Eltern sowie Kolleginnen und Kollegen erschienen. Durch den Rabbiner wurde zu Ehren Anitas und ihrer Eltern ein jüdisches Totengebet auf Hebräisch vorgetragen. Der Schulleiter Uwe Böken wies darauf hin, dass mit dieser Gedenktafel genau das fortgesetzt wird, was mit der Namensgebung der Schule in den Jahren 1993/1994 sowie der Gedenksteinsetzung auf dem jüdischen Friedhof 1998 begonnen worden ist. Anita und ihre Eltern wurden symbolisch an den Ort zurück gebracht, von dem aus sie nach der Pogromnacht 1938 auf grausame Weise vertrieben und schließlich ermordet wurden. Bürgermeister Fiedler und Staatssekretärin a.D. Nickels begrüßten die Aktivitäten der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule ausdrücklich.

Anita Lichtenstein - Ein Name, der verpflichtet

Geschrieben von BOEK.

Seit etwa 200 Jahren sind jüdische Einwohner in Geilenkirchen nachgewiesen. Sie waren angesehene Kauf- und Handelsleute. Bis zu ihrer Vertreibung zählte die jüdische Gemeinde etwa 130 Mitglieder. Sie hatte ihre eigene Synagoge, ihren Friedhof und ihren Religionslehrer.

Anita LichtensteinIn dieser Gemeinde lebten auch Anita und ihre Eltern. Anita war das einzige Kind. Ihr Urgroßvater väterlicherseits, Hermann Lichtenstein, war Pferdehändler in Waldenrath. Der Großvater war ebenfalls Pferdehändler und von Straeten nach Geilenkirchen gezogen. Anitas Mutter Johanna, geb. Hartoch, kam aus Essen-Rüttenscheid. Vater Sally Lichtenstein führte den Pferdehandel seines Vaters weiter. Nachdem in der Landwirtschaft der Traktor das Pferd immer mehr verdrängte, bot der Pferdehandel kein ausreichendes Einkommen mehr. So betrieb Vater Lichtenstein eine Hühnerfarm. Seit 1933 sah sich die jüdische Bevölkerung immer größeren Schikanen und Diskriminierungen ausgesetzt. Ein vorläufiger Höhepunkt war die Pogromnacht vom 09. November 1938. In dieser Nacht wurden die Geilenkirchener Juden aus ihren Häusern vertrieben und zur niederländischen Grenze gebracht. Die niederländischen Behörden verweigerten die Einreise. So kehrten sie wieder in ihre Häuser zurück. Manche verließen dann Geilenkirchen freiwillig, um zu auswärtigen Verwandten oder zu Freunden in der Umgebung Geilenkirchens zu gehen.

So zogen Anita und ihre Eltern zur Schwester von Sally Lichtenstein nach Düren, weil sie sich dort wohl sicherer fühlten, als in Geilenkirchen. Schreinermeister Schiffers erinnerte sich, dass er als Schüler die Vertreibung beobachtet hatte. Er sah, wie Familie Lichtenstein nur mit einigen Taschen bepackt aus ihrem Haus in der Martin-Heyden-Straße getrieben wurde. Dabei hörte er die fünfjährige Anita fragen: "Mutti wohin gehen wir?" Doch die Mutter konnte dem Kind keine Antwort geben.

Nach etwa zwei Jahren wurden die jüdischen Mitbürger Dürens, zu denen ja mittlerweile auch die Lichtensteins gehörten, in das Sammellager „Gerstenmühle“ in Düren verbracht. In dieses Lager kam dann im März 1941 auch Elfriede van der Weyden, ein Mädchen aus Düren, zusammen mit ihrer jüdischen Mutter. Anita und Elfriede freundeten sich im Sammellager an.

Familie LichtensteinElfriede war wie ihr Vater katholisch getauft. Während Elfriede am Weißen Sonntag 1942 Erstkommunion feierte, wurde ihre Mutter in der Kirche verhaftet und später in das Konzentrationslager Theresienstadt gebracht.

Elfriede wurde zunächst von einer Familie aus Düren mit nach Hause genommen und später von ihren Pflegeeltern in einem Waisenhaus versteckt. So konnte sie die schreckliche Zeit überleben und nach dem Krieg ihre Mutter wieder finden.

Als Elfriede und ihre damals neunjährige Freundin Anita sich trennen mussten, bat Anita: "Elfriede, verwahr mir bitte die Puppe. Von Dir weiß ich, dass Du sie mir zurückgeben wirst. Du darfst auch damit spielen." Danach wurde Familie Lichtenstein ins Konzentrationslager Maydanek gebracht, wo sie wie unzählige ihrer jüdischen und anderen Leidensgenossen ermordet wurde. Als Todeszeitraum nimmt man den Oktober 1942 an. Die Todeserklärung lautet auf den 1. Oktober.

Es steht mit Sicherheit fest, dass außer der Familie Lichtenstein noch mindestens 85 Mitglieder der jüdischen Gemeinde Geilenkirchens in den Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet worden sind. Das Schicksal wollte es, dass Elfriede van der Weyden nach ihrer Hochzeit als Elfriede Goertz nach Geilenkirchen kam. Die Puppe, die Elfriede, also Frau Goertz, bis heute liebevoll verwahrt hat und auch restaurieren ließ, ist das einzige Sichtbare, das uns heute an Anita Lichtenstein erinnert.

© Anita-Lichtenstein-Gesamtschule
Pestalozzistraße 27
52511 Geilenkirchen

Diesen Artikel zum Download finden Sie hier

Hören Sie den "Song for Anita"

oder auch

"Song for Anita - unplugged"

Beide Songs finden Sie auch im Downloadbereich