"

Besuch des jüdischen Friedhofs

Geschrieben von BOEK.

76 Jahre nach den furchtbaren Ereignissen des Jahres 1938 haben auch in diesem Jahr wieder die Klassen- und Jahrgangsstufensprecher(innen) den jüdischen Friedhof in Geilenkirchen besucht. Hatte man die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Gedenken an den Mauerfall noch vor Augen, waren die Erinnerungen, die sich an die Nacht vom 09.11. auf den 10.11.1938 knüpften, weniger erfreulich. Die Schülerinnen und Schüler wurden durch den Kollegen und Historiker Dr. Martin Karkhoff über die damaligen Ereignisse informiert und legten anschließend Steine und Blüten auf die Gräber und den Gedenkstein der Familie Lichtenstein nieder. Auch Familie Lichtenstein musste nach dem Pogrom 1938 Geilenkirchen für immer verlassen.

Besuch in der alten Heimat Geilenkirchen

Geschrieben von BOEK.

Ehemalige Geilenkirchener MitbürgerAm 01.09.2014 haben auf Betreiben der "Initiative Erinnern", der u.a. die drei weiterführenden Geilenkirchener Schulen angehören, ehemalige Geilenkirchener Mitbürger jüdischen Glaubens ihre alte Heimat und unsere Schule besucht. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung in die Namensgebung unserer Schule wurden die Gäste, die für eine spannende Woche der Erinnerung aus Israel und den USA angereist sind, durch Schülerinnen und Schüler unserer Schule durch die Schule geführt. Selbstverständlich hat es sich Friederike Goertz, die Freundin unserer Namensgeberin, nicht nehmen lassen, die Delegation zu begleiten!

(Bilder des Besuchs finden Sie in der Foto-Galerie)

Waffelbacken für die Studienfahrt Krakau/Auschwitz

Geschrieben von B-S.

WurmauenDie Schulgemeinde bedankt sich bei Lucie Habermann, Jenny und Nicole Skop sowie Anne Wunder aus der Klasse 9.4. für Ihren Einsatz beim West- Musiksommer im Wurmauenpark in den Sommerferien am 17.08.2014. Dank der freundlichen Unterstützung durch das Team des Kulturamtes der Stadt Geilenkirchen konnten sie dort heldenhaft Waffeln backen und verkaufen. Dabei konnte die stolze Summe von 400€ erwirtschaftet werden, die der Finanzierung der Studienfahrt des 9. Jahrgangs dient. Vielen Dank auch dem Ingenieurbüro Beckers und Frau Roes für die Waffelteig- und Kuchenspende.

Die Schulgemeinde trauert!

Geschrieben von BOEK.

Mit großer Bestürzung haben wir am 14.08.2014 die Nachricht erhalten, dass der letzte in Deutschland noch lebende Schindler-Jude Jerzy Gross, der in den letzten Jahren unter dem Pseudonym "Michael Emge" in Köln gelebt hat, am 24.07.2014 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Dass wir zu den letzten Schulen gehört haben, die den wertvollen Besuch Herrn Emges am 09.11.2013 live erleben durften, ehrt uns sehr. Wir danken an dieser Stelle einem Menschen, der in seinem Leben das größte Leid erleben musste, welches der menschliche Verstand imstande ist, sich vorzustellen. Die Schulgemeinde wird Herrn Emge ein ehrendes Andenken bewahren.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen Ok