"

Mehr als Klompen und Windmühlen

Geschrieben von THO.

Rombouts CollegeMehr als Klompen und Windmühlen - Grenzen in den Köpfen abbauen

Schüleraustausch der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule (Geilenkirchen) mit dem Rombouts-College (Brunssum)

Im Rahmen eines Schüleraustauschprogrammes machten sich 14 Schülerinnen und Schüler des Ergänzungskurses „Niederländisch“ der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule mit den beiden Lehrern Frau Slagboom und Herrn Thorissen auf den Weg ins benachbarte Brunssum. Dem guten Beispiel der Niederländer folgend, wurde die Reise „met de fiets“, also mit dem Fahrrad, angetreten. Herr Thorissen, der seit einem Jahr die Schülerinnen und Schüler auf die niederländische Sprache vorbereitet, und die Landeskunde des Nachbarlandes vermittelt, organisierte den Austausch gemeinsam mit der niederländischen Kollegin Frau van den Akker vom Rombouts College in Brunssum unter dem Motto „Grenzen in den Köpfen abbauen – Wir lernen uns kennen!“.

Auf dem Weg nach Israel

Geschrieben von BOEK.

Auf dem Flughafen DüsseldorfAm 10.10.2013 ist eine zweite Reisegruppe zum Besuch unserer Partnerschule, der Yoana-Jabotinsky-Schule, in Israel aufgebrochen. Das Bild zeigt die Reisegruppe kurz vor dem Abflug im Terminal des Flughafens in Düsseldorf!

Neues von der Estlandfahrt

Geschrieben von BOEK.

Gruppenbild in DanzigUnsere Estland-Reisegruppe ist auf der Rückreise gut in Warschau angekommen. Die Gruppe ist während der gesamten Fahrt unter der Rufnummer +37259325666 erreichbar. Aktuelle Informationen und Fotos von der Reise können über den Google+-Blog des eines begleitenden Vaters, Herrn Sawitzki, eingesehen werden!

Eine Rückankunft wird gegen 20:00 Uhr erwartet!

Wer sich für Fotos von der Fahrt interessiert, der wird in den Galerien unter "Wir über uns" fündig!

 

Eheleute Dahl aus Israel stellen sich den Schülerfragen

Geschrieben von BOEK.

Sharon und Richard Dahl waren auf Spurensuche ihrer Familiengeschichte in Geilenkirchen zu Gast. Die Vorfahren Richard Dahls stammen aus Geilenkirchen-Hünshoven. Karl-Heinz Nieren, ehemaliger Lehrer der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule, arrangierte den Besuch der Dahls. Bekanntlich war die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule die erste Schule im Stadtgebiet, die sich mit der Aufarbeitung der Geschichte der ehemaligen jüdischen Mitbürger beschäftigte und dies mit der Wahl des Schulnamens dokumentierte. In Begleitung von Karl-Heinz Nieren und in Anwesenheit des Schulleiters Uwe Böken, seiner Stellvertreterin Roswitha Steffens und Christa Nickels, Parlamentarische Staatssekretärin a.D. trugen sich die Gäste in das „goldene Buch“ der Schule ein.

Die intensiven Kontakte der Schule zu ihrer Partnerschule Yohana-Yabotinski im israelischen Beer Yakov stießen auf großes Interesse des Ehepaares. Dabei wurde festgestellt, dass ihr Wohnort gar nicht weit von der Yohana-Yabotinski-School entfernt ist. Mit Herrn Scheufen, einem der Initiatoren der Schulpartnerschaft, wurde vereinbart, sich beim ausstehenden Besuch im Herbst dort zu treffen.

Herr Dr. Martin Kerkhoff und seine Oberstufen-Arbeitsgruppe sowie eine Delegation aus seiner Klasse, die zum Teil an der geplanten Israelreise teilnehmen, standen bereit, die Gäste mit Fragen zu bombardieren. Der Fragenkatalog reichte von Fragen zur Kleidung (Bedeutung der Kippa) bis zu politischen und religiösen Fragen. Nach anfänglicher Scheu trauten sich immer mehr Schüler auf Englisch ihre Fragen zu stellen.

Nach ca. 90 Minuten endete die Gesprächsrunde und man verabschiedete sich mit einem Gruppenfoto unter den Portraits von Anita Lichtenstein und ihren Eltern.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen Ok